Institutionelle Immobilieninvestoren: Herdentrieb – und immer zu spät dran!

Bei institutionellen Immobilieninvestoren ist der Herdentrieb besonders stark ausgeprägt. Das Ergebnis: Sie steigen meist zu spät ein, kaufen zu teuer, verpassen wichtige Entwicklungen. Aktuelles Beispiel: Sie verschlafen den Trend, dass immer mehr Menschen ins Umland ziehen. Laut einer Studie von Immowelt, die 1,25 Millionen Anfragen der Jahre 2011 bis 2016 auswertete, gibt es einen starken […]

Mehr

Mietpreisbremse-Ignoranten
So verrechnen sich viele Wohnungs-Investoren

Viele Wohnungs-Investoren glauben, sie könnten die Mietpreisbremse ignorieren. Sie fühlen sich damit sicher, weil die nach § 556 g Abs. 2 BGB möglichen Mieter-Rügen bislang nur selten ausgesprochen werden. Im Ergebnis zahlen sie viel zu hohe Preise für Mehrfamilienhäuser. Ich möchte Ihnen von einem Fall berichten, der sich tatsächlich so ereignet hat: Ein mir bekannter […]

Mehr

Andrej Holm – der Mann, der künftig Berlins Wohnungspolitik macht

In Berlin wird heftig über Andrej Holm diskutiert, der von der Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) als Staatssekretär für den Bereich Wohnen vorgeschlagen und jetzt vereidigt wurde. Die linke Szene in Berlin ist ebenso begeistert wie der Mieterverein. Holm räumt ein, als Jugendlicher für die Stasi gearbeitet zu haben. 1989 sei er in die Grundausbildung im […]

Mehr

Zu hohe Faktoren für
Bestandswohnungen

Oft werden heute Schwindel erregende Faktoren für Bestandswohnungen gezahlt. Für Eigentümer von Zinshäusern ist das eine hervorragende Chance, zu verkaufen. Aber was treibt die Käufer? Wie rechnen sie? Manche kaufen Zinshäuser nicht, um sie langfristig im Bestand zu halten, sondern um sie in Eigentumswohnungen aufzuteilen. Für sie ist der Faktor nicht entscheidend, sondern der Quadratmeter-Preis. […]

Mehr

Ist die Mietpreisbremse ein Papiertiger?

Als Teenager war ich Maoist. Eines unserer Lieblingszitate des „Großen Vorsitzenden Mao Tsetung“ lautete: „Der Imperialismus und alle Reaktionäre sind Papiertiger.“ Das Zitat war jedoch unvollständig. Genau hieß es: „Somit muss man von ihrem Wesen her, aus einer langen Perspektive, in strategischer Hinsicht den Imperialismus und alle Reaktionäre als das betrachten, was sie in Wirklichkeit […]

Mehr